VER.WANDLUNGEN

„Wer zweimal in den selben Fluss steigt, dem fließen immer neue Wasser zu. Wir steigen in den selben Fluss und doch nicht in den selben, wir sind es und wir sind es nicht.“ (Heraklit, griechischer Philosoph)

Alles fließt, ist in Bewegung und ordnet sich immer wieder neu, auch die Musik. Das Werk erfährt durch jeden Interpreten und in jeder Aufführung eine Verwandlung. Auch die Ohren der Zuhörenden sind jedes Mal anders gestimmt. Stücke werden für andere Instrumente neu arrangiert, musikalische Grundgedanken variiert, in neue harmonische Farben getaucht – und schon zeigt sich dieselbe Idee in ganz neuem Klanggewand. Was passiert, wenn Mozart plötzlich als Balkan-Swing erklingt?

Im Via Iulia Augusta Konzertsommer 2017 fließen Musikstile und Epochen ineinander, Klassisches mischt sich mit Volkmusikalischem mehrerer Länder und Kulturen, ein Bogen wird gespannt von der Zeit Martin Luthers bis zu Kompositionen der Gegenwart. Exzellente MusikerInnen aus Österreich, Italien, Slowenien und aus Lateinamerika transformieren Geschichten, Erfahrungen und Emotionen in eine Klangmelange aus Bekannt-Vertrautem und Neuem.

Im Zentrum steht heuer die Metamorphose des Akkordeons: es hat seinen Ruf als reines Volksmusikinstrument abgelegt, den Weg in die zeitgenössische Musik gefunden und bleibt doch stets mit seinen Wurzeln verbunden.

Musik belebt und verwandelt. Wie der Lebensstil und die kulinarischen Vorlieben sind auch unser Musikgeschmack und unsere Hörgewohnheiten dem Wandel unterworfen und entwickeln sich weiter. Wir laden Sie ein, sich auf neue Klangerfahrungen einzulassen und freuen uns auf Ihren Besuch.

Helga Pöcheim und das Team des V.I.A. Konzertsommers 2017